Zum Hauptinhalt
Rückenschmerzen bei Kindern: 8 Tipps für einen gesunden Rücken Lesezeit: 3 Minuten

Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu – doch warum? Laut einer aktuellen Studie der DAK verbringen Schulkinder täglich über 12 Stunden im Sitzen. Erfahren Sie in unserem Magazinbeitrag, wie Bewegungsmangel Rückenschmerzen begünstigt und was die Ursachen von Rückenschmerzen sind. Lesen Sie 8 Top-Tipps für einen starken und schmerzfreien Rücken Ihres Kindes!
 

Was sind die Ursachen von Rückenschmerzen bei Kindern?

Die häufigsten Ursachen von Rückenschmerzen bei Kindern sind:

  • Bewegungsmangel
  • Muskelverspannungen
  • Zu hohe Belastung durch das Tragen eines zu schweren Tornisters/Rucksacks
  • Schlechte Sitzhaltung in der Schule oder zu Hause
  • Zu lange Bildschirmzeit am Handy
  • Wachstumsschübe
  • Sportverletzungen
  • Stress

 

Was hilft meinem Kind bei Rückenschmerzen?

8 Tipps für einen gesunden Kinderrücken

Ihr Kind sitzt viel und leidet unter Rückenschmerzen?  Diese Tipps helfen Ihrem Kind und beugen Haltungsschäden vor:

Tipp 1: Gute Körperhaltung bei Ihrem Kind fördern

Ermutigen Sie Ihr Kind, beim Sitzen, Stehen und Tragen schwerer Gegenstände eine aufrechte Haltung beizubehalten. Ergonomische Möbel und eine geeignete Schreibtisch- und Stuhlhöhe können ebenfalls hilfreich sein. Unter- und Oberschenkel als auch die Unter- und Oberarme sollten sich im rechten Winkel (90°) zueinander befinden. Achten Sie auf eine dynamische Sitzhaltung Ihres Kindes, bei der Bewegung erlaubt ist.

 

Tipp 2: Eine ergonomische Schultasche schont den Rücken

Die Schultasche sollte bis maximal 20 Prozent des Gewichts Ihres Kindes betragen. Achten Sie darauf, dass die Schultasche nicht zu vollgepackt ist. Eine ergonomische Schultasche mit Bauch- und Brustgurten hilft, das Gewicht besser zu verteilen.

 

Tipp 3: Bewegen statt Sitzen

Die meiste Zeit des Tages sitzt Ihr Kind, ob in der Schule, bei den Hausaufgaben oder beim Blick auf das Handy. Reduzieren Sie die Medienzeit und achten Sie darauf, dass Ihr Kind regelmäßig Pausen einlegt, um aufzustehen, sich zu dehnen und herumzulaufen. Jeden Tag mindestens eine Stunde bewegen, bringt den Kreislauf in Schwung und sorgt für eine gestärkte Bauch- und Rückenmuskulatur.

 

Tipp 4: Sport für einen starken Kinderrücken

Regelmäßiger Sport ist wichtig, um die Rückenmuskulatur und die allgemeine Gesundheit zu stärken. Aktivitäten wie Schwimmen, Radfahren, Tanzen oder Yoga sind schonend für den Rücken und das Wohlbefinden. Besonders effektiv ist rückenkräftigendes Muskeltraining zur Stabilisierung der Körpermitte, wie man es beispielsweise in einer Rückenschule vermittelt bekommt.

 

Tipp 5: Gesunde Schlafgewohnheiten

Prüfen Sie, ob die Matratze Ihres Kindes zu weich ist. Kaufen Sie ein gutes Kinderkopfkissen, um Nackenschmerzen zu minimieren. Achten Sie darauf, welche Schlafposition ihr Kind einnimmt. Die richtige Schlafposition hilft, Rückenschmerzen zu lindern. Gesunde Schlafpositionen für die Wirbelsäule, Bandscheibe und den Nacken sind die Rückenlage oder die Seitenlage mit ausgestreckten Beinen. Bei Wachstumsschmerzen in der Nacht hilft eine Wärmeflasche.

 

Tipp 6: Gewichtskontrolle und gesunde Ernährung

Übergewicht kann zusätzlichen Druck auf die Wirbelsäule ausüben und Rückenschmerzen verursachen. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung tragen dazu bei, ein gesundes und gelenkschonendes Gewicht zu erhalten. Kalziumreiche Lebensmittel wie Milchprodukte, Gemüse (Grünkohl, Spinat oder Brokkoli) sorgen für Festigkeit und Stabilität der Knochen. Damit die Wirbelsäule Ihres Kindes elastisch bleibt, empfiehlt es sich täglich mindestens 1 – 1,5 Liter zu trinken. Besonders geeignet sind mit Kalzium und Magnesium angereichertes Mineralwasser, verdünnte Obstsäfte oder ungesüßte Tees.

 

Tipp 7: Stressbewältigung

Stress kann ebenfalls zu Rückenschmerzen führen. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, Stress abzubauen. Sorgen Sie für Entlastung und planen Sie mehr Zeit für Entspannung und Freizeitaktivitäten im Freien ein, so beugt man einem Vitamin-D-Mangel vor.

 

Tipp 8: Fehlhaltungen und Rückenschmerzen beim Kinderarzt abklären lassen

Wenn die Rückenschmerzen Ihres Kindes über ein längeres Zeitfenster anhalten oder sich verschlimmern, ist es wichtig, einen Kinderarzt oder einen Kinderorthopäden aufzusuchen. Ein Arzt kann die Ursache der Schmerzen feststellen und geeignete Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.  Lassen Sie frühzeitig überprüfen, ob beispielsweise eine Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule), Rundrücken, Hohlkreuz oder vielleicht schon ein Smartphone-Nacken vorliegt. Während des pubertären Wachstumsschubs ist die Wirbelsäule anfällig für Fehlentwicklungen. Es ist wichtig, diese frühzeitig zu korrigieren, um Haltungsschäden und Schmerzen zu vermeiden.

 

Checkliste für einen gesunden Kinderrücken

  • Teilnahme an Kinder-Vorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen mit Kontrolle der Motorik und des Bewegungsapparates)
  • Ergonomische Schultasche
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung
  • Vitamin-D-Mangel beim Arzt prüfen lassen
  • Schmerzen mit Wärme (Wärmeflasche, Kirschkernkissen) oder Salben behandeln
  • Medienzeiten reduzieren
  • Stress minimieren
  • Sport und regelmäßige Bewegung (mindestens eine Stunde am Tag)
  • Muskulatur stärken
  • Dynamisches Sitzen
  • Einlagen bei Fuß-Fehlstellungen
  • Fehlhaltungen und starke Schmerzen beim Arzt abklären lassen

 

Mithilfe dieser Tipps können Sie dazu beitragen, Rückenschmerzen und Haltungsschäden vorzubeugen und die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Kindes zu fördern.

 

Aktuelles Angebot

Jetzt kostenlos testen: 2 Probestunden!

2 Schülerinnen und 2 Schüler

Gratis*

testen!

2 Probestunden Profi-Nachhilfe beim Testsieger

  • 92 % Notenverbesserung   
  • Flexible und individuelle Nachhilfe  
  • Kostenloser Lern- und Fach-Check & Online-Hausaufgabenhilfe per App  
  • Ausgezeichnete Nachhilfe mit der höchsten Weiterempfehlung* 

Jetzt kostenlose* Probestunden sichern und Wunschtermin buchen!

Wir helfen Ihnen gerne telefonisch: 0800 / 30 200 90 87
Nach oben