Zum Hauptinhalt
Richtig recherchieren: So zeigen Sie Ihrem Kind, wie es geht! Lesezeit: 3 Minuten

Früher oder später kommt jedes Kind in die Situation, für die Schule recherchieren zu müssen – sei es für ein Einzelreferat, eine Gruppenarbeit oder die Hausaufgaben. Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Informationsquellen. Da fällt es manch einem Kind schwer, gute und schlechte Seiten voneinander zu unterscheiden und wichtige Informationen herauszufiltern. Wie Sie Ihrem Kind helfen, richtig zu recherchieren, erfahren Sie im Folgenden. 

Richtig recherchieren 

Um den Anforderungen in den kommenden Schuljahren gerecht zu werden, sollte Ihr Kind das Recherchieren frühzeitig lernen. In den fortgeschrittenen Klassen wird diese Fähigkeit häufig benötigt und von den LehrerInnen vorausgesetzt. Auch im späteren Leben, beruflich wie privat, ist die kritische Auseinandersetzung mit Quellen von Bedeutung, um sich eine realistische Meinung bilden zu können. 

Tipps, um Ihrem Kind das Recherchieren beizubringen 

Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Kind am besten an die Recherchearbeit heranführen, damit es im Unterricht „glänzen“ kann! Am Ende des Textes finden Sie noch eine kurze Checkliste mit den wichtigsten Schritten. 

Neugier wecken
Beginnen Sie mit Themen, die Ihr Kind begeistern. Fragen Sie, was es gerne wissen würde und suchen Sie gemeinsam nach Informationen, beispielsweise über die Lieblingsserie oder das Lieblingsbuch Ihres Kindes. Vielleicht interessiert es sich für den Weltraum oder wie Spielzeug hergestellt wird. Kinder stellen sich viele Fragen und es kann spannend sein, sich die Antworten durch Eigeninitiative zu erarbeiten. 

Mit unterschiedlichen Informationsquellen arbeiten
Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, sich auf verschiedene Weisen über ein Thema zu informieren, z. B. über das Internet, Podcasts, Zeitschriften, Bücher oder Dokumentationsvideos. So lernt Ihr Kind, mit verschiedenen Medien umzugehen und sie miteinander zu vergleichen. Es ist verlockend, ausschließlich das Internet für die Recherche zu nutzen – dabei gibt es ebenso über Printmedien viele interessante Informationen zu entdecken. 

Suchmaschinen richtig nutzen
Das Internet ist zwar nicht die einzige Informationsquelle, aber ein essenzielles Hilfsmittel bei der Recherche. Kindgerechte und sichere Suchmaschinen wie „Frag Finn“ oder „Blinde Kuh“ helfen Ihrem Kind, den Umgang damit zu lernen. Erklären Sie ihm, wie man stichpunktartig sucht und wichtige Begriffe in die Suche miteinbezieht. Wie in vielen Lebenssituationen gilt: „Probieren geht über Studieren“! Lassen Sie Ihr Kind mit Wortvariationen spielen und herausfinden, mit welcher Strategie es die gewünschten Ergebnisse erhält. 

Quellen bei der Recherche kritisch hinterfragen
Ihr Kind sollte verschiedene Arten von Informationen und die jeweiligen Intentionen dahinter erkennen. Werbespots haben beispielsweise andere Ziele als Lernvideos. Natürlich ist nicht alles schlecht oder gelogen, was wirtschaftliche Zwecke verfolgt. Dennoch ist es wichtig, sich über die Unterschiede im Klaren zu sein. Magazine verwenden entsprechend ihres Ziels unterschiedliche Überschriften für Artikel. Manche sind kurz und sachlich und fassen den Inhalt des Textes zusammen. Andere sind irreführend und wollen Aufmerksamkeit erregen, indem sie etwas anderes suggerieren, als der Text wirklich aussagt. Dieser Trick wird gerne bei Videos eingesetzt und als „Clickbait“ (dt.: „Klickköder“) bezeichnet.

Wie erkennt mein Kind eine unseriöse Quelle? 

Unseriöse Quellen lassen sich manchmal leicht identifizieren, indem man sich folgende Dinge fragt: 

  • Sind VerfasserInnen bekannt?  
  • Worüber berichtet die Quelle noch? Tauchen Artikel mit kritischen Inhalten auf? 
  • Ist die Formulierung sachlich oder drängt sie einen zu einer bestimmten Meinung? 
  • Werden mehrere Sichtweisen beleuchtet oder ist der Text einseitig? 
  • Wird eine seriöse Sprache oder Umgangssprache verwendet?
  • Enthält der Text Rechtschreibfehler? 

Organisation der Rechercheergebnisse
Überlegen Sie zuerst, welche Inhalte zum Thema passen und welche eher aussortiert werden können. Dies ist einfacher, wenn Sie sich im Vorfeld eine klare Überschrift für die Präsentation oder das Projekt überlegen und stichpunktartig notieren, welche Aspekte angesprochen werden sollen. Manchmal gibt es diesbezüglich klare Vorgaben von der Lehrerin oder dem Lehrer. Helfen Sie Ihrem Kind anschließend, die recherchierten Informationen zu strukturieren und in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Denken Sie sich gemeinsam eine gute Einleitung oder Einführung in das Thema sowie ein abschließendes Fazit aus. 

Altbewährtes nutzen
Verknüpfen Sie eine kleine gemeinsame Unternehmung mit einem Gang in die Bibliothek. Hier finden Sie und Ihr Kind eine Fülle von Inhalten aus verlässlichen Quellen. 

Kurze Checkliste: richtig recherchieren 

  • Thema und Ziel der Recherche festlegen 
  • Verschiedene Quellen nutzen (Internet, Bücher etc.)
  • Gefundene Informationen auf Richtigkeit überprüfen
  • Quellen notieren 
  • Ergebnisse zusammenfassen 

Wie Sie sehen, ist es nicht schwer, Kindern die eigenständige Recherchearbeit näherzubringen. Durch spielerisches Herantasten und Ausprobieren lernt Ihr Kind, verschiedene Quellen zu nutzen und zu hinterfragen. Nicht nur in der Schule ist diese Fähigkeit bedeutsam – auch im späteren beruflichen und privaten Leben wird Ihr Kind davon profitieren, weil es in der Lage sein wird, sich selbstständig eine fundierte Meinung zu bilden. 

Aktuelles Angebot

Jetzt kostenlos testen: 2 Probestunden!

2 Schülerinnen und 2 Schüler

Gratis*

testen!

2 Probestunden Profi-Nachhilfe beim Testsieger

  • 92 % Notenverbesserung   
  • Flexible und individuelle Nachhilfe  
  • Kostenloser Lern- und Fach-Check & Online-Hausaufgabenhilfe per App  
  • Ausgezeichnete Nachhilfe mit der höchsten Weiterempfehlung* 

Jetzt kostenlose* Probestunden sichern und Wunschtermin buchen!

Wir helfen Ihnen gerne telefonisch: 0800 / 30 200 90 87
Nach oben