Wortfeld – online lernen

So klappt’s mit der guten Deutschnote: Egal, ob Rechtschreibung, Zeichensetzung oder Grammatik, Textanalysen oder Gedichtinterpretationen – hier findest du ganz bestimmt die richtige Lernunterstützung!

Stilistik — Wortfelder

Ein Wortfeld bezeichnet eine Gruppe von Wörtern mit ähnlicher Bedeutung und gleicher Wortart. Was das konkret bedeutet, erfährst du hier..

Wiki zum Thema Stilistik — Wortfelder

Wortfelder


Je nachdem, welche Sorte von Text (Sachtext, Bericht, Märchen, Nacherzählung) man verfassen möchte, benötigt man passende Wörter, die zu dem Stil der Textsorte passen. Um sich in den verschiedenen Situationen richtig und verständlich auszudrücken, ist es wichtig, über einen großen Wortschatz zu verfügen. Ein großer Wortschatz hilft nicht nur, sich einem bestimmten Stil anzupassen, sondern auch dabei, sich beim Erzählen einer Geschichte nicht ständig zu wiederholen. Man kann aktiv an seinem Wortschatz arbeiten, indem man sich bewusst mit seinen Ausdrucksmöglichkeiten auseinandersetzt.

Wortfelder
Das Arbeiten mit Wortfeldern ermöglicht es, noch vor dem Schreiben einer Geschichte, anschauliche und unterschiedliche Wörter zu einem Thema zu sammeln. Wie bei einer Mindmap denkt man sich zu einem Thema Wörter aus, nur das der Fokus beim Erstellen eines Wortfeldes darauf liegt, Wörter zu finden, die sich möglichst vielen Wortarten (Substantive, Verben, Adjektive etc.) zuordnen lassen.
Beispiel am Wortfeld

„Klassenfahrt“:

Unterkunft (Substantive)

Programmpunkte der Klassenfahrt (Substantive)

Freizeitgestaltung (Verben)

Die Freizeitgestaltung ist (Adjektive)

Jugendherberge, Bungalowpark, Zeltplatz, Reiterhof, ...

Frühstück, Mittagessen, Schnitzeljagd, Ausflüge, Wanderung, ...

wandern, erkunden, sich unterhalten, spielen, übernachten, ...

aufregend, anstrengend, interessant, lustig, abwechslungsreich, ...

Synonyme
Damit man sich in einem Text nicht ständig wiederholen muss, greift man zu Synonymen. Ein Synonym ist ein Wort, welches die gleiche oder eine ähnliche Bedeutung hat wie ein anderes Wort.
Beispiele: nett – freundlich; bunt – farbenfroh; Haus – Gebäude; sprechen – sagen
Ein Text wird besonders abwechslungsreich, wenn man viele Synonyme benutzt. Ein Wort kann viele Synonyme besitzen, die im Kern das Gleiche bedeuten, dem Bezeichneten jedoch einen anderen Stil geben können.


sagen

gehen

Auto

sprechen

labern

laufen

spazieren

Fahrzeug

Pkw

reden

erzählen

humpeln

schlendern

Karre

Wagen

Beim Verfassen eines Textes muss man auf die Stilebene achten. Während Fahrzeug oder Pkw neutrale Bezeichnungen für ein Auto sind, so sind Karre und Wagen umgangssprachlich und dürfen beispielsweise nicht in einem Bericht verwendet werden. Das Gleiche gilt für labern und schlendern.



Antonyme

Antonyme sind Gegenteile und haben dementsprechend die gegenteilige Bedeutung eines Wortes.
Beispiele: schön – hässlich; klug – dumm; fröhlich – traurig; hoch – tief; für – wider
Auch hier lassen sich für Wörter mehr als ein Antonym finden.

fröhlich

groß

spät

traurig

trist

klein

winzig

früh

pünktlich

schlecht gelaunt

unzufrieden

zwergenhaft

mickrig

zur rechten Zeit

zeitig

Jetzt gratis registrieren und 7 Tage unbegrenzten Zugang genießen

Aufgabenblätter zum Thema Stilistik — Wortfelder

Die Übungsaufgaben sind nur für registrierte Nutzer uneingeschränkt nutzbar.
Jetzt gratis registrieren
  1. Aufgabenblatt Schwierigkeitsgrad 1

  2. Aufgabenblatt Schwierigkeitsgrad 2

Wortfeld – Wir machen euch fit für die nächsten Prüfungen. Behandelt werden Themen, die für jeden Schüler interessant sind. Probieren Sie unser Online-LernCenter ganz einfach aus.