Epische Texte analysieren üben Klassen 11-13 – online lernen

So klappt’s mit der guten Deutschnote: Egal, ob Rechtschreibung, Zeichensetzung oder Grammatik, Textanalysen oder Gedichtinterpretationen – hier findest du ganz bestimmt die richtige Lernunterstützung!

Epische Texte analysieren — Analysevorgehen

Hier erfährst du, wie du eine Analyse epischer Texte aufbaust..

Wiki zum Thema Epische Texte analysieren — Analysevorgehen

Textanalyse und –interpretation

Die Textanalyse und –interpretation ist die Untersuchung eines Textes in seiner äußeren und inneren Form. Dieses ist eine bekannte Methode um einen Text auszuwerten.

Wie bei anderen Methoden, ist auch hier der richtige Aufbau entscheidend. Das Grundkonzept sieht wie folgt aus:

  1. Einleitung
  2. Hauptteil

1) kurze Inhaltsangabe zum Text

2) Analyse der äußeren Form

3) Analyse der Sprache

4) Interpretation der Textes

  1. Schlussteil

Einleitung:

In der Einleitung müssen alle wichtigen Informationen (Titel, Autor, Entstehungszeit und  -ort, Textgattung) zum Text genannt werden.

Hauptteil – Inhaltsangabe:

Zu Beginn der Textanalyse wird eine kurze Inhaltsangabe zum Text geschrieben. Dieses greift die wichtigsten Aspekte zur Handlung und deren Figuren auf. Es ist darauf zu achten, dass die Ereignisse in der korrekten chronologischen Reihenfolge genannt werden und die Inhaltsangabe ohne Ausschmücken sachlich geschrieben wird. Eine Bewertung des Textes sollte hier allerdings noch nicht stattfinden. 

Hauptteil – Analyse der äußeren Form:

Dieser Teil soll den äußerlichen Aufbau des Textes analysieren. Die folgenden Aspekte sollten untersucht werden:

  • Aufbau des Textes (auch besondere Merkmale nennen)
  • Wenn es einen Erzähler gibt, in welchem Verhältnis steht er zum Erzählten?
  • Aus welcher Perspektive ist der Text geschrieben?
  • Erzählzeit?
  • Sind Höhepunkte oder Wendungen vorhanden?
  •  Ist das Innenleben der auftretenden Figuren lesbar?

Hauptteil – Sprachanalyse:

Hierbei soll die Sprache untersucht werden. Zunächst sollte der Sprachstil analysiert werden. Handelt es sich z.B.  um einen modernen oder altertümlichen Sprachstil? Zeigt das Sprachbild Auffälligkeiten? Werden bestimmte Wortgruppen bzw. –arten häufiger verwendet? Sind Stilmittel vorzufinden?

Hauptteil – Interpretation des Textes:

Dieser Teil bewertet die mögliche Intention des Textes. Was möchte der Autor vermitteln? Hat sein Text eine belehrende, informierende, mahnende oder erinnernde Absicht? Wen möchte der Autor erreichen? Ist der Autor ein wichtiger Vertreter der entsprechenden Epoche?

Außerdem sollte untersucht werden, ob der Text bestimmte Merkmale (z.B.: Stilmittel, häufiges Verwenden gleicher Wortarten, usw.) zeigt und was diese für eine Auswirkung haben oder weshalb sie höchstwahrscheinlich verwendet wurden.

Der letzte Bezugspunkt bezieht sich auf die Entstehungszeit. Wann entstand der Text? Zeigt der Text Merkmale der entsprechenden Epoche? Nimmt der Text Bezug auf bestimmte historische oder politische Geschehnisse oder sind Parallelitäten zu diesen aufzufinden? 

Schlussteil:

Der Schlussteil reflektiert die vorherige Analyse und Interpretation. Die Ergebnisse werden zusammengefasst. Am Ende sollte die eigene Meinung zum Text dargelegt werden. Ist der Text gut gelungen? Ist der Text weniger gelungen? Ist die Aussage des Textes ersichtlich? Bleiben für den Leser Fragen unbeantwortet?

Am Ende sollte die Textanalyse/–interpretation mit einem aufschlussreichen Fazit abgerundet werden.

Wichtig ist, dass zwischen den einzelnen Teilen eine sinnvolle Verbindung besteht. Der Text sollte übersichtlich und sachlich gestaltet werden.

__________________________________________________________________________

 

Beispielaufgabe:

Aufgabe: In welchen Teilen der Textanalyse und -interpretation sollte die eigene Meinung nicht einfließen?

Lösung: 

In der Einleitung und in der Inhaltsangabe

Jetzt gratis registrieren und 7 Tage unbegrenzten Zugang genießen

Analysevorgehen bei einem epischen Text

Die Analyse eines epischen Textes beginnt mit der Darstellung des Themas, das am besten innerhalb eines kurzen Satzes formuliert wird. Das Genre wird benannt: Handelt es sich zum Beispiel um eine Novelle, einen Roman oder eine Kurzgeschichte? Darauf folgt eine kurze Inhaltsangabedes zu analysierenden Textes. Im nächsten Schritt der Analyse beschäftigt man sich mit der Figurengestaltung. Haupt- und Nebenpersonen werden benannt und beschrieben. Es wird die Frage beantwortet, ob es sich bei einem Protagonisten um eine Person mit einer vielfältigen Persönlichkeit handelt oder um einen Typus, der repräsentativ für ein Eigenschaftsmerkmal ist. Des Weiteren wird die Beziehung zwischen den Figuren erläutert und geklärt, ob eine der Hauptfiguren im Verlauf des epischen Textes eine Entwicklung durchläuft. Ist die Analyse der Figurengestaltung abgeschlossen, widmet man sich der Erzählperspektive. Es muss geklärt werden, um welche der vielen verschiedenen Erzählpositionen es sich handelt. Neben dem auktorialen Erzähler, der allwissend und distanziert ist und Kenntnisse über die Vergangenheit und Zukunft hat, Kommentare verlauten lässt und Gespräche in indirekter Rede wiedergibt, gibt es den personalen Erzähler, der die Gestalt einer handelnden Figur annimmt, also keine Distanz zum Geschehen hat und nur die Perspektive dieser einen Figur einnehmen kann. Der Erzähler kann jedoch auch neutral sein und die Umgebung und Personen sachlich ohne Kommentare schildern oder auch eine Ich-Positioneinnehmen, wobei er nicht die Perspektive eines Protagonisten einnimmt, sondern Zeuge des Geschehens ist. Allgemein ist zu klären, ob der Erzähler das Geschehene detailreich schildert, ob er eine objektive oder subjektive Sicht einnimmt und ob er sich eventuell mittels Sarkasmus und Ironie von der Geschichte distanziert. Nachdem die Erzählperspektive beleuchtet wurde, wird der Handlungsaufbaunäher betrachtet. Es wird dargelegt, welche äußeren Geschehnisse und welche inneren Vorgänge stattfinden, ob es einen Spannungsaufbau und/oder Spannungsabfall gibt und ob Anfang und Ende offen bleiben. Im nächsten Schritt wird die Analyse der Raum- und Zeitgestaltung vorgenommen. Ist die Handlung synchron oder sind Sprünge zum Beispiel in Form von Rückblenden zu notieren? Ist die Erzählung zeitraffend, zeitdehnend oder vielleicht doch zeitdeckend? Danach muss der Text hinsichtlich seines Leitmotivsuntersucht werden. Darüber hinaus wird die sprachliche Gestaltungbegutachtet. Ist der Text in Hochsprache oder in Umgangssprache formuliert und sind Dialekte oder Vulgärausdrücke vorzufinden? Des Weiteren wird darauf eingegangen, welcher rhetorischen Figuren sich der Autor bedient hat und welche Bilder, Vergleiche, Metaphern und Symbole er sich zunutze machte. Es muss erforscht werden, ob es indirekte und direkte Rede gibt und ob sich der Satzbau als einfach (parataktisch) oder als verschachtelt (hypotaktisch) erweist. Nicht zu vernachlässigen ist die Rechtschreibung und Zeichensetzung im Text, der Analytiker muss überprüfen, ob diese von normaler Natur sind oder außergewöhnliche Formen annehmen. Sind die einzelnen Teile der Analyse der sprachlichen Gestaltung durchlaufen, wird der letzte Untersuchungsschritt durchgeführt. Hierbei handelt es sich um die textüberschreitende Analyse. Geklärt werden soll, ob Hinweise zur damaligen Gesellschaftsstruktur aufzufinden sind, ob die Gesellschaft mit dem Verhalten des Protagonisten in Verbindung steht, in welcher Epoche der Text verfasst wurde und welche Bezüge zur Gegenwart hergestellt werden können.

Jetzt gratis registrieren und 7 Tage unbegrenzten Zugang genießen

Aufgabenblätter zum Thema Epische Texte analysieren — Analysevorgehen

Die Übungsaufgaben sind nur für registrierte Nutzer uneingeschränkt nutzbar.
Jetzt gratis registrieren
  1. Aufgabenblatt Schwierigkeitsgrad 2

Epische Texte analysieren – Wir machen euch fit für die nächsten Prüfungen. Behandelt werden Themen, die für jeden Schüler interessant sind. Mit dem Online-Lernprogramm zum Erfolg.